Asyl in Not wird zur Gewaltschutzanlaufstelle

22. 09. 2020

asyl_in_not

Klient*innen, die von Gewalt im sozialen Nahraum betroffen sind oder waren, können bei uns Unterstützung und professionelle Hilfe erwarten. Egal, ob die Gewalt im Herkunftsland, auf der Flucht oder in Österreich stattgefunden hat oder stattfindet – wir helfen.

Wir wenden uns  besonders an Frauen*, die Opfer von Gewalt wurden und deren Aufenthaltsstatus in Österreich direkt mit dieser erlebten Gewalt zusammenhängt. Sei es, weil die Erlebnisse Auslöser der Flucht waren, weil ihr Aufenthaltsstatus an den ihres gewalttätigen Ehemannes gekoppelt ist oder weil die auf der Flucht erlebte Gewalt nicht als Asylgrund akzeptiert wird, die Frauen nun in Österreich aber trotzdem mit den Folgen zu kämpfen haben.

Diese Problemstellung erfordert neben viel Feingefühl und Konfrontationsbereitschaft auch juristisches Nischenwissen, das in dieser Form niemand für uns aufbereiten oder übernehmen kann. Daher haben wir uns seit 2019 intensiv selbst damit beschäftigt, Schulungen organisiert und einen Projektplan auf die Beine gestellt. 2020 werden wir starten, weitere Infos folgen!

Unsere Zielgruppen: 

- Betroffene von Gewalt im sozialen Nahraum (inkl. Familie im Asylverfahren)
- Betroffene von geschlechtsspezischer Gewalt und sexualisierter Gewalt
- Betroffene von Gewalt aufgrund der sexuellen Orientierung
- Betroffene von jeglicher Art von Gewalt vor, während und nach der Flucht, insbesondere auch in Österreich erfahrene Gewalt 

Unser Angebot: 

- Erstsprachliche Rechtsberatung im Asylverfahren 
- Beratung in der konkreten Notsituation
- Erste Hilfe im Behördengang
- Kommunikation mit Polizei und Behörden (speziell im Asylverfahren)
- Geschulte Dolmetscherinnen* 
- Weiterleitung an Notschlafeinrichtungen/ Frauenhäuser/ Schutzeinrichtungen